1.4571 | AISI 316 Ti

• AISI 316Ti ist eine Titan-stabilisierte Version von AISI 316, die eine verbesserte Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion bietet.

• Wird oft in Umgebungen eingesetzt, die eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Chloriden und Säuren erfordern.

• AISI 316Ti eignet sich gut für Anwendungen, die hohe Temperaturen aushalten müssen, wie in der chemischen Verarbeitung und Energieerzeugung.

• Ist besonders nützlich, wenn Schweißnähte eine hohe Korrosionsbeständigkeit erfordern.

Normen und Bezeichnungen

EN
DIN
AISI
UNS
1.4571
X6CrNiMoTi17-12-2
316Ti
S31635

Chemische Zusammensetzung

%
C
Mn
Si
P
S
Cr
Ni
Mo
Ti
min.
-
-
-
-
-
16,5
10,5
2,0
5xC
max.
0,08
2,0
1,0
0,045
0,03
18,5
13,5
2,5
0,70

Eigenschaften auf einen Blick

Korrosionsbeständigkeit
Bearbeitbarkeit
Schmiedbarkeit
Schweißeignung
Zerspanbarkeit
★★★
★★☆
★★★
★★★
★☆☆

Physikalische Eigenschaften 20°C

Dichte kg/dm³
Elektrischer Widerstand Ω in mm²/m
Wärmeleitfähigkeit W/m K
Spezifische Wärmekapazität J/kg K
Magnetisierbarkeit
8,0
0,75
15
500
★☆☆

Mechanische Eigenschaften 20°C

Härte HB
Dehngrenze Rp N/mm²
Zugfestigkeit Rm N/mm²
Dehnung A5 in %
Elastizitätsmodul kN/mm²
≤ 215
≥ 200
500 - 700
≥ 40
200

Verarbeitung und thermische Behandlung

Kaltumformung
Lösungsglühen
Kaltstauchen
Warmformgebung
Polierbarkeit
geeignet
1020 - 1120°C
geeignet
900 - 1200°C
nicht geeignet

Anwendungsgebiete

✔ Behälter und Gehäuse

✔ Bauwesen u. Konstruktion

✔ Chemie

✔ Maschinenbau

✔ Rohrleitungen

✔ u.v.m.

Vorteile auf einen Blick

✔ sehr korrosionsbeständig, insbesondere bei natürlichen Umwelteinflüssen

✔ sehr beständig gegen interkristalline Korrosion

✔ 1.4571 ist mit und ohne Schweißzusatz gut schweißbar

✔ Auch bei Tieftemperaturen geeignet

✔ Auch bei Temperaturen von bis zu 550°C verwendbar

✔ u.v.m.

Eigenschaften von AISI 316 TI im Detail

Schweißeignung: Die Schweißeignung von 1.4571 ist hervorragend. Dies liegt vor allem daran, dass der Titanzusatz dafür sorgt, dass das Risiko für Karbidausscheidungen während des Schweißens deutlich reduziert wird, wodurch gleichzeitig auch die Wahrscheinlichkeit einer interkristallinen Korrosion erheblich sinkt. Der Werkstoff ist mit allen gängigen Schweißverfahren schweißbar und benötigt keine nachträgliche Wärmebehandlung. Darüber hinaus ist er mit und ohne Schweißzusatz schweißbar. Während des Schweißens können Anlauffarben entstehen, die mit chloridfreien chemischen oder mechanischen Verfahren entfernt werden müssen.

Zerspanbarkeit: Die Zerspanbarkeit von 1.4571 ist schlecht. Insbesondere der Titanzusatz sorgt für einen höheren Werkzeugverschleiß und eine höhere Härte, zum Beispiel im Vergleich mit anderen ähnlichen Legierungen wie 1.4401 oder 1.4404. Hartmetallwerkzeuge sowie angepasste Schnittgeschwindigkeiten sind somit besonders wichtig.

Schmiedbarkeit: Der Werkstoff Der Werkstoff 1.4571 besitzt eine gute Schmiedbarkeit. Zunächst wird er auf eine Temperatur zwischen 1150 und 1180°C vorgewärmt, um dann in einem Bereich zwischen 950-1180°C zu schmieden. Die anschließende Abkühlung erfolgt über Wasser oder Luft.

Magnetisierbarkeit: Aufgrund der austenitischen Struktur ist 1.4571 nicht magnetisierbar, was jedoch zum Teil mittels Nachbehandlungen geringfügig verändert wird.

Korrosionsbeständigkeit: 1.4571 verfügt über eine sehr gute Korrosionsbeständigkeit. Durch den Zusatz von Molybdän bzw. hier auch im besonderen Maße an Titan wird die Stabilität als auch die Beständigkeit gegenüber aggressiveren Einflüssen verbessert. Dadurch ist vor allem der Schutz gegen interkristalline Korrosion ausgezeichnet, und wird mit einer guten Beständigkeit gegen natürliche und niedrigsalzige oder -chloridhaltige Umgebungen ergänzt. Anfällig ist dieser Werkstoff jedoch gegen Meerwasser, wodurch der Einsatz in maritimen Umgebungen nur bedingt möglich ist.

Geeignete Fertigungsverfahren

Weitere Materialien

Jetzt Kontaktieren

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Schreibfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.