2.1293 | CuCr1Zr

• CuCr1Zr gehört zur Gruppe der niedriglegierten Kupferwerkstoffe 

• Die Legierung zeichnet sich durch hervorragende Festigkeitswerte aus und ist zudem korrosionsbeständig. Weitere Vorteile sind z.B. die gute Polierbarkeit, Kalt- und Warmumformbarkeit sowie hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit.

• Ungeeignet für Anwendungen in Kontakt mit Lösungen mit bestimmten Chemikalien und Seewasser.

Normen und Bezeichnungen

EN
DIN
EN Nr.
UNS
CuCr1Zr
2.1293
CW106C
C18150

Chemische Zusammensetzung

%
Si
Cr
Cu
Zr
Fe
min.
-
0,50
-
0,03
-
max.
≤ 0,10
1,20
Rest
0,30
≤ 0,08

Eigenschaften auf einen Blick

Korrosionsbeständigkeit
Bearbeitbarkeit
Schmiedbarkeit
Schweißeignung
Zerspanbarkeit
★★☆
★★★
★★☆
★☆☆
★★☆

Physikalische Eigenschaften 20°C

Dichte g/cm³
Elektrischer Widerstand in W (gehärtet)
Wärmeleitfähigkeit in W (gehärtet)
Spezifische Wärmekapazität J/kg K
Magnetisierbarkeit
8,91
≥ 0,023
310 - 330
370
★☆☆

Mechanische Eigenschaften 20°C

Scherfestigkeit (gehärtet)
Härte HB
Dehngrenze Rp0,2 N/mm²
Zugfestigkeit Rm in N/mm²
Dehnung A5 in %
Spez. elektr. Leitfähigkeit MS/m
Elastizitätsmodul kN/mm² (gehärtet)
300
≤ 215
310
400 - 550
8 - 10
≤ 43
110 - 130

Thermische Verarbeitung

Kaltumformung
Lösungsglühen
Aushärten
Warmumformung
Löten
★★★
950 - 1000°C
425 - 500°C
850 - 950°C
★★☆

Anwendungsgebiete

✔ Automobilindustrie

✔ Bauwesen

✔ Elektronik

✔ u.v.m.

Vorteile auf einen Blick

✔ korrosionsbeständig

✔ gute Polierbarkeit

✔ CuCr1Zr ist sehr gut kaltumformbar

✔ Kann gut galvanisiert werden

✔ Eignet sich für verschiedene Glühverfahren

✔ u.v.m.

Eigenschaften von CuCr1Zr im Detail

Schweißeignung: Generell eignet sich CuCr1Zr eher schlecht für das Schweißen. Aufgrund der Beschaffenheiten dieser Legierung ist weder Gasschweißen noch eines der bekannten MIG- oder WIG-Schweißverfahren geeignet. Einzige Ausnahme ist das Widerstandsschweißen, für das sich die Kupferlegierung gut eignet.

Zerspanbarkeit: Die Zerspanbarkeit der Legierung CuCr1Zr ist sowohl im lösungsgeglühten als auch ausgehärteten Zustand nur mäßig bis schwach. Dies liegt vor allem daran, dass Flach- oder Wirrwendelspäne auftreten, wodurch die Spanform als ungünstig betrachtet werden kann.

Schmiedbarkeit: Diese Kupferlegierung lässt sich gut schmieden. Somit sind verschiedene Schmiedestücke, unabhängig des Zustands, realisierbar.

Magnetisierbarkeit: Da die Legierung CuCr1Zr kein Eisen enthält, können keine para- sowie ferromagnetischen Eigenschaften hervorgerufen werden, weshalb die Legierung als nicht magnetisch gilt.

Korrosionsbeständigkeit: CuCr1Zr hat im Vergleich zu reinem Kupfer eine deutlich erhöhte Korrosionsbeständigkeit. Vor allem gegen äußerliche Einflüsse wie Süßwasser oder nicht oxidierenden Säuren bietet die Legierung einen hohen Schutz. Für den Einsatz in einer Umgebung mit Seewasser oder starken Strömungen ist diese Legierung jedoch nicht geeignet. Zudem ist sie insbesondere in Kontakt mit Lösungen, die Cyanide, Halogenide oder Ammoniak enthalten, sehr anfällig.

Geeignete Fertigungsverfahren

Jetzt Kontaktieren